Flensburg Mobil

Ein Projekt der bequa Flensburg Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Flensburg mbH

Schiffbrücke 43-45
24939 Flensburg

Telefon: +49 461 - 1 503-0
Telefax: +49 461 - 1 503-100

URI: https://www.flensburg-mobil.de/

 
 
 
 

Die Stadt Flensburg gibt ab heute, 04.05.2020 die Spielplätze wohnungsnah wieder frei

Die Stadt Flensburg geht die Öffnung der wohnungsnahen Spielplätze gut vorbereitet an
Damit dies auch reibungslos und unter Berücksichtigung der Gesundheitsrisiken erfolgen kann, hat die Stadt Flensburg hierfür Regeln aufgestellt. Oberstes Gebot ist dabei, dass die Abstandsregeln, die überall im öffentlichen Raum gelten, unbedingt auch auf den Spielplätzen eingehalten werden. Die Aufsichtsflicht der Eltern muss dabei Teil des verantwortungsvollen Handelns sein. Denn ein neuerlicher Anstieg der Infektionen ist auf keinen Fall hinzunehmen. Deshalb wird die Stadt nach einer Woche Bilanz ziehen, ob die Nutzung weiterhin ermöglicht werden kann. Hierzu wird die Situation auf den Plätzen durch das Kinder- und Jugendbüro und das TBZ beobachtet. Auf den Plätzen werden kurzfristig Schilder über die geltenden Verhaltensregeln aufgestellt.
Oberbürgermeisterin Simone Lange zeigt sich erfreut über die Freigabe zur Nutzung: "Es ist schön, dass wir nun diesen wichtigen Schritt tun können. Ich baue darauf, dass alle Beteiligten sich der Verantwortung bewusst sind, die damit einhergeht. Denn Maßstab aller Dinge ist das Infektionsgeschehen, das wir unbedingt weiter einschränken müssen. Deshalb ist es wichtig, dass die formulierten Regeln befolgt werden. Wichtig ist vor allem, dass nur die wohnortnahen Spielplätze genutzt werden, damit ein mögliches Infektionsgeschehen schnell zurückverfolgt werden kann. Dabei können uns alle Eltern helfen, indem sie notieren, wann welcher Platz besucht wurde. Wenn die Einhaltung dieser Regeln funktioniert, wird es möglich sein die Plätze auch dauerhaft zur Nutzung freizugeben. Das ist ein wichtiger Schritt insbesondere für unsere Familien".
Die Regeln für die Benutzung der Flensburger Spielplätzen im Wortlaut:
 

Die Nutzung der Spielplätze soll zwingend wohnungsnah erfolgen, um bei einer möglichen Infektion eine Nachvollziehbarkeit zu erleichtern.
Die Sicherheitsabstände von mindestens 1,5 Meter zwischen den Nutzern müssen gewahrt bleiben.
Hygieneregeln müssen weiterhin beachtet werden. Kinder und Eltern sollen einen Lappen und Wasser in einer Trinkflasche zur Reinigung der Hände mit sich führen. Kinder und Eltern mit Krankheitssymptomen dürfen Spielplätze nicht betreten.
Die Spielgeräte dürfen nur von so vielen Kindern genutzt werden, dass die Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden können.
Eltern sollen sich möglichst in den Randbereichen der Spielplätze aufhalten und sich ebenfalls an Abstands- und Hygieneregeln halten.
Eltern haben die Verantwortung für ihre Kinder und erklären ihnen diese besondere Situation und die entsprechenden Verhaltensweisen auf Spielplätzen.
Es erfolgt eine bedarfsgerechte Kontrolle und Reinigung der Spielplätze.
Die Stadtverwaltung wird die Entwicklung der Nutzung beobachten und ggf. im Einzelfall gegensteuern. Mitarbeiter*innen des Kinder- und Jugendbüros werden regelmäßig auf Spielplätzen anwesend sein und stehen für Kommunikation und Beratung zur Verfügung.
Für Bolzplätze, Basketballanlagen, Tischtennisplatten und die städtische Skateanlage im Freizeitpark Engelsby gelten die in der Landesverordnung vom 1.Mai formulierten Regeln zur Ausübung von kontaktfreien Sportarten.

Das ist jetzt zu beachten beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr

Seit dem 20. April dürfen Geschäfte mit einer Verkaufsfläche bis zu 800 Quadratmetern unter Auflagen wieder geöffnet werden. Anfragen bei der Stadt Flensburg und der IHK haben gezeigt, dass es dazu noch Unsicherheiten gibt. Laut Landesregierung müssen die Geschäftsleute folgendes gewährleisten:
Mindestabstände von 1,5 Metern zwischen Personen müssen eingehalten werden, etwa mithilfe einfacher Kunden-Leitsysteme. Pro zehn Quadratmeter darf sich nur eine Person im Laden aufhalten – beispielsweise in einem 300-Quadratmeter-Geschäft also maximal 30 Kunden gleichzeitig. Dabei ist entscheidend, wie viel Fläche tatsächlich zum Verkauf von Waren genutzt wird. Darüber hinaus muss es eine Möglichkeit geben, Kunden vor dem Geschäft mit Sicherheitsabstand warten zu lassen.
Es ist zulässig, Geschäfte mit mehr als 800 Quadratmetern Verkaufsfläche auf die erlaubte Größe zu reduzieren. Die nicht genutzte Verkaufsfläche muss dann deutlich von der zulässigen Verkaufsfläche abgegrenzt werden, zum Beispiel durch Stellwände. Nicht erlaubt ist es, zusätzliche Regale in die geöffnete Verkaufsfläche zu stellen oder die Verkaufsfläche in zwei Bereiche mit unterschiedlichen Eingängen aufzuteilen.
Betreiber von Einkaufszentren mit mehr als zehn Geschäften – und nur diese – müssen dem Gesundheitsamt ein Hygiene- und Kapazitätskonzept vorlegen und umsetzen, bevor sie öffnen dürfen.
Außerdem gilt:

Einhaltung der allgemeinen Hygienemaßnahmen, insbesondere in Bezug auf die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts
Vorbestellte Waren können unter Auflagen (Vermeidung von direktem Kundenkontakt, Vereinzelungsmöglichkeiten der Wartenden) unabhängig von der Geschäftsgröße abgeholt werden.
In Geschäften mit mehr als 200 Quadratmetern Verkaufsfläche muss mindestens eine Kontrollkraft die Einhaltung der Auflagen überwachen, ab 600 Quadratmetern Verkaufsfläche mindestens eine weitere Kraft.
 Kfz- und Fahrradhändler sowie Buchhandlungen sind nicht an die 800-Quadratmeter-Regel gebunden. Die Hygieneregeln gelten aber auch für sie.
Die Verkaufsbereiche von Dienstleistern und Handwerkern können unter entsprechenden Auflagen geöffnet werden.

Die Stadt Flensburg rät zur Verbesserung der konsequenten Umsetzung der Maßnahmen zusätzlich Aushänge zum Thema Hygiene sowie zur maximal zugelassenen Zahl der Kunden in einem Geschäft anzubringen. Damit die Abstandsregeln auch außerhalb der Geschäfte eingehalten werden, kontrollieren die Städte und Gemeinden, dass sich in Fußgängerzonen und Einkaufsstraßen keine Menschenansammlungen bilden.


Ab dem 29.4.2020 gilt des Weiteren eine Maskenpflicht im Einzelhandel, sowie auch im öffentlichen Nahverkehr.

Informationen und Aktuelles zur Corona Pandemie

Die Stadt Flensburg veröffentlich täglich die Fallzahlen für die Stadt Flensburg. Ebenso werden hier die Richtlinien der Landesverordung zur Eindämmung der Pandemie zusammen gefasst bereit gestellt. Informationen zur Hilfe und Beratung, sowie zu finanziellen Hilfen werden ebefalls von der Stadtverwaltung zur Verfügung gestellt.

Aktiv Bus Flensburg stellt Informationen zur Nutzung der ÖPNV in Flensburg bereit und bittet vor Fahrtantritt sich zu informieren.

Themen

Energie-Sparbuch - Möglichkeiten zm Energiesparen

Möglichkeiten zm Energiesparen

Erfahren Sie mehr...

Sozialpassausgabe

Zur Ausgabe des Sozialpasses für die Stadt Flensburg und Umland

Erfahren Sie mehr...

Suche nach Beiträgen

Beiträge suchen